Bedarf an Pflegehilfen

Pflegehilfen aus Polen und Rumänien
Foto: © panthermedia.net / michaeljung

Bedarf an Pflegehilfen

Die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen steigt in Deutschland, insbesondere aufgrund des demographischen Wandels, kontinuierlich an. Waren es 1999 noch rund 2 Millionen pflegebedürftige Menschen, so stieg die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2013 auf ca. 2,6 Millionen an. Prognostiziert werden bis 2030 rund 3,4 Millionen Pflegebedürftige. Die Anzahl der über 80-jährigen Menschen soll 2030 bei etwa 6,4 Millionen liegen (Quelle: de.statista.com).

Die überwiegende Mehrheit der pflegebedürftigen Menschen wird zu Hause betreut (ca. 70%) und zwar vorwiegend ausschließlich von Angehörigen. Aber nicht immer ist eine Pflege (ausschließlich) durch Angehörige möglich. Sei es durch Berufstätigkeit oder dass die nahen Angehörige weit entfernt ihren Wohnsitz haben. Hinzu kommt die enorme Belastung der pflegenden Angehörigen.

Um dennoch eine Pflege zu Hause zu ermöglichen, ist entweder eine Kombination der Pflege durch Angehörige mit einem ambulanten Pflegedienst möglich oder eine Kombination von Pflegehilfen aus Osteuropa mit einem ambulanten Pflegedienst.

Die Ergänzung der Betreuung durch eine Pflegehilfe mit den Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes, ist deshalb notwendig, da die Pflegehilfe aus Osteuropa meist keine in Deutschland anerkannte medizinische Ausbildung hat. Welche Leistungen eine Pflegehilfe erbringen darf, ist unter dem Menüpunkt "Aufgaben einer Pflegehilfe" nachzulesen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.